Alleine, mit Freund oder doch in einer WG?

Mich erreichen öfters Nachrichten, wie bei mir derzeit die Wohnsituation während des Studiums ausschaut. Ob ich alleine, mit meinem Freund oder doch in einer WG lebe? 

Ich bin bereits mit 20 Jahren aus meinem Elternhaus ausgezogen. Ursprünglich komme ich aus einem kleinen Dorf mit mittlerweile 4.500 Einwohnern. Aufgrund der Schule bin ich vor knapp 2 1/2 Jahren in eine WG gezogen mit insgesamt drei weiteren Mitbewohnern. Wir hatten eine gemischte WG (2 Männer, 2 Frauen) und verstanden uns alle ziemlich gut. Man hat zusammen abends gequatscht, ab und an war man unterwegs aber doch hatte jeder seine Privatsphäre. Nach einem halben Jahr entschloss ich mich mit meinem Freund zusammen zu ziehen. Wir waren damals zwar erst ein Jahr zusammen, aber wenn jetzt ein zusammenleben nicht klappen sollte, warum dann später? Wir suchten uns zusammen eine wunderschöne Wohnung, hatten genug Platz und verstanden uns besser als je zuvor.

Nach ca. 1 1/2 Jahren musste mein Freund aus beruflichen Gründen in eine andere Stadt ziehen. Es fiel mir schwer nun aus unserer Wohnung wieder eine WG zu gründen. Ich hatte öfters den Gedanken, ob ich mir nicht eine Wohnung alleine suchen sollte. Aber wer findet innerhalb von paar Wochen eine bezahlbare Wohnung als Schüler oder nun mittlerweile Student. Auch mag ich es nicht gerne alleine sein. So entschied ich mich doch für eine WG. Aber es sollte diesmal eine reine Mädels-WG werden mit jemanden, der nicht nur eine Mitbewohnerin für mich sein sollte sondern viel mehr eine Freundin mit der man glücklich aber auch traurig sein kann. Wie das Glück so spielte, fand ich auch jemanden und bin super glücklich

Glaub mir, es ist super schwer nach ca. 1 1/2 Jahren wieder in einer WG zu wohnen. Aber man gewöhnt sich schnell daran. Jede WG hat etwas besonderes an sich. Und falls Du überlegst alleine oder in einer WG zu leben, dann hab ich nun 5 entscheidende Aspekte für Dich, dass Du in eine WG ziehen musst:

Wohnst Du Alleine, mit Deinem Freund oder in einer WG?

  • 1. Falls Du - genauso wie ich - neu in eine Stadt ziehst, wirst Du Dich nicht alleine fühlen. Du lernst bereits neue Leute in der Wohnung kennen, mit denen Du verschiedene Dinge unternehmen kannst und die Insider der Stadt kennenlernst. 

  • 2. Du sparst Geld. In einer WG teilt wird alles mögliche geteilt oder muss nicht neu gekauft werden. Meistens ist die Küche schon voll ausgestattet. Es werden Küchenrolle und das Toilettenpapier geteilt. Die Spülmaschine - falls vorhanden - musst nicht nur Du alleine ständig ein- und ausräumen. 

  • 3. Du hast Hunger aber es ist Sonntag? Eventuell haben Deine Mitbewohner Nudeln für Dich oder bestellen mit Dir eine Pizza.

  • 4. Davon wirst Du noch Deinen Enkelkindern erzählen. Die besten Geschichten passieren in einer WG mit unterschiedlichstenPersonen. Ob WG-Partys oder einfach nur ein Sekt/Bier am Abend kann zu unterhaltsamen Gesprächen und Abenden führen. 

  • 5. Soft Skills fürs Leben. Zuhause hat Mama noch die Wäsche gemacht und dafür gesorgt, dass Du nicht verhungerst? In einer WG hilft jeder jedem. Du weist nicht wie die Waschmaschine oder der Trockner funktioniert? Dann kannst Du Deine Mitbewohner ohne Probleme fragen. Es wird gegenseitig Rücksicht aufeinander genommen. Sei es der morgendliche Kampf um das Bad oder doch das elendige Thema ums Aufräumen, seh es positiv. Es wird nie langweilig.
  • Leave a Response